INNOVA Zivilschutz

Langzeitlebensmittel und Krisenvorsorge - 25 Jahre Erfahrung 

Neue Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) per 13.Dez.2014

Nähere Details bzw. alle Datenblätter zu unseren Langzeitlebensmittel können Sie direkt unter folgendem Link downloaden:

INFORMATIONEN

Bei uns finden Sie alles, was Sie für einen umfassenden Zivilschutz benötigen

Der Zivilschutz ist in unserer Wohlstandsgesellschaft ein vollkommen vernachlässigtes Stiefkind und oft wird hier Aufklärung als Angstmache gedeutet. Dabei ist wohl den meisten Menschen klar, daß die fetten und sorglosen Jahre endgültig vorbei sind. Die globale Veränderung zieht sich mittlerweile durch alle Bereiche des Lebens und betrifft jeden Einzelnen von uns. 

Die Prioritäten im Zivilschutz sind: Saubere Luft, Wasser und Nahrung !

Lebensmittelvorrat

                 

Lebensmittel sind in Friedenszeiten ein Verbrauchsgut und was es heißt Hunger zu haben, wissen die Wenigsten von uns noch. Heute sind einige wenige Großkonzerne zuständig für die Belieferung der Supermärkte. Bei einer gößeren Krise ist sowohl die Produktion betroffen ist, der Handel und letzt-endlich auch der Konsument, der dann vor geschlossenen Geschäften oder leeren Regalen steht. Die Wichtigkeit eines Lebensmittelvorrats kann angesichts vielfältiger Bedrohungsszenarien am Anfang dieses Jahrhunderts nicht hoch genug eingeschätzt werden. Vieles läßt sich kostengünstig im Lebensmittelhandel erstehen (Ablaufdaten überprüfen) und Langzeitlebensmittel in einer strahlensicheren Verpackung haben darüberhinaus den Vorteil einer extrem langen Haltbarkeit und benötigen nur wenig Platz.

Und bedenken Sie bitte eines: In Krisenzeiten können Sie auch von Gold nicht abbeißen.

Trinkwasser

Trinkwasser ist auf alle Fälle lebenswichtig und für eine Bevorratung bietet sich eigentlich nur Mineral-wasser (mit Kohlensäure wegen der Haltbarkeit) oder gutes Quellwasser an. Die Haltbarkeit des- selben ist jedoch begrenzt. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Entkeimungstabletten (z.B. Mikropur) die Trinkwasser lagerfähig macht und die Bildung von Keimen im Wasser verhindert.
Ein Rat: Besorgen Sie sich ausreichend Kanister um Wasser abzufüllen oder dieses von einem Tankwagen zu holen. Spezielle Wasserfilter aus dem Expeditionsbereich reinigen Wasser zuver- lässig vor Verunreinigungen und ermöglichen, daß man auch aus Oberflächenwasser (Tümpel, Bach ect.) reines Trinkwasser gewinnt. Man kann von einem Verbrauch von ca. 3 Liter pro Person und Tag ausgehen. Wichtig ist natürlich auch ein Notkocher um Wasser zu erhitzen und der Handel bietet dazu verschiedene Modelle (Esbit, Petroleum- oder Spirituskocher, usw.) an.

Saubere Luft

Selbst bei einem radioaktiven Störfall kann man sich mit dem entsprechenden Wissen gut schützen. Untersuchungen haben klar gezeigt, daß Wohnungen oder Kellerräume einen guten Strahlenschutz bieten und wichtig ist dabei vor allem die Versorgung mit sauberer Luft, einer sog. Schutzbelüftung. In einer Entfernung von 30 km ab dem Zentrum ist die elektromagnetische Gammastrahlung recht gering, jedoch sind die Radionuklide, welche in der Luft und durch Winde meilenweit verteilt werden eine enorme Gesundheitsbelastung, da radioaktive Stäube und Gase die eingeatmet werden, nicht mehr dekontaminiert werden können. Man kann davon ausgehen, daß es durch die Zerfallszeit von Radionukliden alle 7 Tage zu einer 50%igen Reduzierung kommt; d.h. schlimmstenfalls ist die Luft nach drei bis vier Wochen wieder rein und ein Aufenthalt ist im Freien wieder möglich. In Folge gibt es jedoch langlebige Radionuklide, die durch Regen in den Boden gelangen und so langfristig für eine Strahlenbelastung sorgen, sodaß kein Anbau mehr möglich ist; daher auch die Wichtigkeit einer Bevorratung. Für einen behelfsmäßigen Schutz ist es ratsam Plastikplanen (z.B. nach einem Glasbruch) und Klebebänder (zum Abdichten von Fenstern/Fugen) zu kaufen. Eine Gasmaske mit den entsprechenden Filtern und ein ABC-Schutzanzug können wichtig sein, etwa wenn man unterwegs ist (z.B. Chemieunfall auf der Autobahn) oder seine Wohnung verlassen muß.

Technik

Diverse technische Hilfsmittel sind Grundvoraussetzung für einen funktionierenden Zivilschutz. Im Alltag fallen uns inzwischen viele technische Hilfsmittel gar nicht mehr auf, sind aber im Krisenfall in den vorliegenden Ausführungen kaum zu gebrauchen. Bei uns finden Sie alles, was Sie in Krisenzeiten auch technisch bestens unterstützt.